Seit 1991 die einzige deutsch-ungarische Gesellschaft mit Sitz in der deutschen Hauptstadt

Sitz der Gesellschaft: Collegium Hungaricum, 10178 BERLIN-MITTE
Post bitte ausschließlich an Postfach 31 11 24, D-10641 BERLIN – E-Mail: info@d-u-g.org – Tel: +49-(0)30-242 45 73

Derzeit sind keine Veranstaltungen für Juni in Planung!

 

 

Willkommen auf der Internetseite der DUG!

 

 

DUO FAMOSA, bestehend aus Karina CHALENKO, diplomierte Saxophonistin (li.), sowie Alexa-Karina SCHÖNE, 2014 Gründerin und Inhaberin der Musikschule "Schöne Töne", Rostock; Abschlußprüfung bzw. Staatsexamina in Klavier, Altsaxophon und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater (HMT), Universität Rostock; Schriftstellerin; Kommunalpolitikerin in Mecklenburg-Vorpommern. © Foto: eigenes Werk: kr/DUG anläßlich des 25jährigen Jubiläumes der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern e. V. am 9. März 2019; lizensiert unter Creative Commons Attr. Share Alike 3.0 Unported)
Duo Famosa, bestehend aus Karina CHALENKO, diplomierte Saxophonistin (li.), und Alexa-Karina SCHÖNE, 2014 Gründerin und Inhaberin der Musikschule , Rostock; Abschlußprüfung bzw. Staatsexamina in Klavier, Altsaxophon und Gesang an der Hochschule für Musik und Theater (HMT), Universität Rostock; Schriftstellerin und Kommunalpolitikerin in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: k.r./DUG anläßlich des 25jährigen Jubiläumes der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern e. V. am 9. März 2019

 

Mit dem Bild der Woche begrüßen wir Sie aufs herzlichste und wünschen frohe Pfingsttage!

 

Die ebenso obligatorische wie traditionelle Musik zum Pfingstfest steuert das DUO FAMOSA, Rostock, bei.

Die beiden Saxophone - obwohl als Instrumente erst Mitte des 19. Jahrhunderts von dem belgischen Musiker und Instrumentenbauer Adolphe Sax erfunden - werden hier stellvertretend für die einfachen Holzblasinstrumente der Hirten in früheren Jahrhunderten gespielt, wenn diese das Vieh auf die Sommerweiden trieben und ihrer Lebenslust angesichts des endlich überwundenen Winters musikalischen Ausdruck verliehen (tatsächlich gehört das Saxophon trotz des metallischen Korpus zu den Holzblasinstrumenten, weil es wie diese die Töne mittels eines einzelnen schwingenden Rohrblatts bildet).

In diesem Sinne beschwören unsere Musikerinnen mit den Rosen in den beiden Schallbechern auch das alte Dichterwort, daß die Musik die Blumen im Frühling hervorlockt und die Natur belebt.

Die DUG wünscht zusammen mit den Musikerinnen den Besuchern dieser Internetseite "belebende" Tage und sonnige Stunden!