Seit 1991 die einzige deutsch-ungarische Gesellschaft mit Sitz in der deutschen Hauptstadt

Sitz der Gesellschaft: Collegium Hungaricum, 10178 BERLIN-MITTE
Post bitte ausschließlich an Postfach 31 11 24, D-10641 BERLIN – E-Mail: info@d-u-g.org – Tel: +49-(0)30-242 45 73

INFO-BRIEF vom 14. März 2013



An die Bezieher unserer Rund-Mail-Sendungen
mit Veranstaltungshinweisen!


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Freunde,

am Vorabend des morgigen ungarischen Nationalfeiertages möchte ich dem ungarischen Volk die herzlichsten Glückwünsche zu diesem Tag aussprechen und an seinen Mut, sich gegen Willkürherrschaft zu erheben, seinen Willen zur Freiheit und seinen Wunsch nach Selbstbestimmung erinnern. Es sind Charaktereigenschaften, die die Ungarn über viele Jahrhunderte ausgezeichnet haben.

Der Tag dient dem Gedenken an den Beginn der zuerst erfolgreichen, dann allerdings 1849 von einer habsburgisch-zaristischen Allianz militärisch und opferreich beendeten bürgerlichen Revolution von 1848. Es war der ungarische Versuch, die Eigenstaatlichkeit wiederzuerlangen, die nach der maßgeblich von der Heiligen Liga bewirkten Vertreibung der osmanischen Besatzung aus Ungarn – endgültig im Vertrag von Karlowitz 1699 international besiegelt – an das Haus Habsburg verloren gegangen war. Über diesem Scheitern darf aber nicht vergessen werden, daß es mit 17 Monaten die am längsten währende Volkserhebung in der Kette der 1848er bürgerlichen Revolutionen war, die im übrigen Mitteleuropa, vor allem in den deutschsprachigen Ländern, schon nach wenigen Wochen, wenn nicht Tagen zusammenbrachen (Märzrevolutionen in den Mitgliedsstaaten des Deutschen Bundes; Überspringen der Februarrevolution in Frankreich auf die Habsburgermonarchie).

Angesichts der Einnerung an diese revolutionären Tage in den deutschen Fürstentümern und Königreichen fühlen wir uns den Ungarn in besonderer Weise verbunden, haben doch damals viele – auch adelige – Gleichgesinnte aus den deutschsprachigen Ländern, aber auch aus Polen und den habsburgischen Kronländern in Freischärlergruppen für die ungarische Freiheit mitgekämpft und waren mit den Ungarn unterlegen, wurden teilweise auch Seite an Seite mit ihnen hingerichtet.

*

Zu den von Ihnen erwarteten Veranstaltungshinweisen muß ich Ihnen mitteilen, daß ich heute bedauerlicherweise die endgültigen Absagen von zwei Referenten erhalten habe, die für Vorträge noch vor Ostern fest eingeplant waren (sie sollen dann in unser April-Programm eingebaut werden).

Meine Terminhinweise beziehen sich deshalb diesmal ausschließlich auf Fremdveranstaltungen. Das wird hoffentlich Ihr Interesse an diesen Terminen nicht schmälern. Beachten Sie bitte die nur kurze Anmeldefrist für die Veranstaltung der ungarischen Botschaft am 20. März 2013.


Mit besten Grüßen

Ihr

Klaus Rettel und
die übrigen Mitglieder des DUG-Präsidiums.

*

VERANSTALTUNGSHINWEISE FÜR MÄRZ 2013

HINWEISE AUF DRITTVERANSTALTUNGEN:

Mo., 18.03.2013, 19.30 Uhr Lesung in BERLIN
Péter ESTERHÁZY, Ehrenmitglied der DUG Berlin, liest aus seinem kürzlich auf deutsch erschienenen Roman "Esti" (Hanser Berlin Verlag) im Rahmen der von der Schleichers Buchhandlung in Berlin-Dahlem regelmäßig veranstalteten Lesungen, diesmal in den

Museen Dahlem, Lansstr. 8, 14195 BERLIN-DAHLEM (U-Bahnhof Dahlem-Dorf).

In der Ankündigung der Lesung heißt es u. a.: Wie in seinem gefeierten Roman Harmonia Caelestis spielt Péter Esterházy mit der Identität und treibt sein Spiel hier auf die Spitze. Er wird zu Kornél Esti, dem charmantesten Romanhelden der Literatur aus Ungarn, einer Erfindung des großen Schriftstellers Dezsö Kosztolányi. Esterházy schlägt Haken und Kapriolen, taucht ab – bis alles, jede Begebenheit, jeder Gedanke die Form von Kornél Esti annimmt. Esti kann eine Studentin in skandalös kurzen Röcken sein, die Jungfrau Maria oder auch ein betender Karpfen. Zugleich schreibt Péter Esterházy aber auch seinen eigenen romanhaften Lebenslauf, denn «Kornél Esti – c'est moi». Ein echter Esterházy!

Im Gespräch mit dem Autor: der Literaturjournalist Dr. Joachim Scholl, Deutschlandradio Kultur.

Entgeltpflichtige Veranstaltung!
Da es sich um eine Drittveranstaltung handelt, ist entgegen der in unseren eigenen Veranstaltungen geübten Praxis, kein Eintrittsgeld zu erheben, hier zu beachten, daß 12,00 Euro (bei Vorliegen der üblichen Ermäßigungstatbestände 8,00 Euro) pro Eintrittskarte zu entrichten sind! Reservierungen unter (030) 841 90 20 oder Kauf an der Abendkasse.


*


Mi., 20.03.2013, 16.30 Uhr (Einlaß ab 16.00 Uhr) – Veranstaltung der ungarischen Botschaft in BERLIN (ANMELDUNG erforderlich!)

Begrüßungen:
S. E. Dr. József CZUKOR, Botschafter Ungarns
Carola MELCHERT-ARLT, Initiative SCHALOM, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Podiumsdiskussion: "Jüdische Zukunft in Europa. Begegnung junger Juden aus Ungarn und Deutschland"

Konzert der "Sabbathsong Klezmer Band" unter dem Motto "Mehr als Klezmer" in der Besetzung:

Anita MASA: Gesang
Tamás MASA: Gesang, Trompete, Flöte
Sándor CSÁNYI: Ziehharmonika
Bálint SZABÓ: Klarinette
Tamás PÁNCZÉL: Geige
György SZENTKIRÁLYI: Buzuki, Gitarre
János Ábrahám JAZZUMER: Posaune
Zoltán LANGER: Kontrabaß
Szabolcs ANDRACSICS: Trommel

Die 1998 in Budapest gegründete Band ist regelmäßiger Gast auf dem Jüdischen Sommerfestival und auf den ungarisch-israelischen Kulturtagen, sie spielt auf Festivals und Konzertabenden und trat in Film- und Theaterproduktionen auf. Für sie ist Klezmermusik nicht lediglich eine künstlerische Interpretation von traditionellen und modernen Liedern und Tänzen des Judentums, sondern sie sehen in ihr die Verbindung zum sinnlichen Ursprung der jüdischen Melodien und zur Bibel.

Eine Veranstaltung von ungarischer Botschaft und "Initiative Schalom" mit Unterstützung der Budapester Hauptstadtverwaltung.

S. E. Dr. József Czukor lädt die Mitglieder der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V. (DUG), Sitz Berlin, und ihre Freunde auf diesem Wege herzlich ein.

Zum kostenlosen Besuch der Veranstaltung ist eine vorherige ANMELDUNG erforderlich. Es gilt das eingespielte Verfahren mit der Bitte, daß Sie der DUG unter info@d-u-g.org eine E-Mail mit Ihrem Namen und Vornamen, ggf. dem Namen und Vornamen Ihrer Begleitung senden. Nur DUG-Mitglieder können sich auch telefonisch unter 030-242 45 73 anmelden (ggf. schaltet der Anruf auf einen mit neuer Nummer angesagten Anrufbeantworter um!).

ANMELDESCHLUSS ist Sonntag, der 17. März 2013, mittags 12.00 Uhr!


*


Am 21. (nachmittags) und 22. (ganztags) März 2013 wird unser Vizepräsident PD Dr. Norbert SPANNENBERGER, Historisches Seminar, Universität Leipzig, auf Einladung der deutschsprachigen Gyula-Andrássy-Universität in BUDAPEST drei Blockseminare zu Themen der ungarischen Geschichte abhalten. Nähere Einzelheiten können unter info@d-u-g.org erfragt werden.

 

***