Seit 1991 die einzige deutsch-ungarische Gesellschaft mit Sitz in der deutschen Hauptstadt

Sitz der Gesellschaft: Collegium Hungaricum, 10178 BERLIN-MITTE
Post bitte ausschließlich an Postfach 31 11 24, D-10641 BERLIN – E-Mail: info@d-u-g.org – Tel: +49-(0)30-242 45 73

Aktuell bevorstehende Veranstaltung(en)

VERANSTALTUNGSHINWEISE
(einschließlich Hinweisen auf Fremdveranstaltungen und auf von Dritten verantwortete DUG-Termine)

Die Vorträge der DUG (mit anschließender Aussprache/Diskussion) werden auf deutsch gehalten! Die Einladung ergeht an die DUG-Mitglieder und an alle, die sich für Ungarn interessieren. Gäste sind also herzlich willkommen! Die Veranstaltungen der DUG sind üblicherweise – soweit nicht etwas anderes bei der jeweiligen Veranstaltung vermerkt ist – anmeldefrei und eintrittsfrei!

Die folgende aktualisierte Veranstaltungsübersicht enthält TERMINHINWEISE auch für DRITTVERANSTALTUNGEN - das bedeutet, daß im Falle von DRITTVERANSTALTUNGEN nicht automatisch die DUG-Mitglieder oder die Gäste der DUG eingeladen sind - dies gilt nur dann, wenn für die Teilnahme Anmeldungen direkt beim Veranstalter oder ggf. vermittelt über die DUG notwendig sind (bitte beachten Sie auch die jeweiligen ANMELDEFRISTEN: Datum und Uhrzeit! Nachmeldungen sind nicht möglich!).

Dagegen sind zu den DUG-EIGENEN VERANSTALTUNGEN automatisch alle DUG-Mitglieder sowie als Gäste alle sonstig interessierten Personen eingeladen; die ggf. hinzugefügte Bitte um vorherige Anmeldung empfehlen wir Ihrer Aufmerksamkeit. Details zu den Einladungen im einzelnen folgen jeweils zu gegebener Zeit.

Bei Veranstaltungen, die in der ungarischen Botschaft als deren Eigenveranstaltung oder als Drittveranstaltung - auch von Seiten unserer DUG - durchgeführt oder von der Botschaft als Eigenveranstaltung an einem anderen Ort organisiert werden, behält sich die Botschaft ihr Hausrecht vor. Dies kann dazu führen, daß Anmeldungen im Einzelfall abschlägig beschieden oder nach entsprechender Information an den Anmeldenden dann generell nicht mehr berücksichtigt werden.

Noch einen Hinweis (ausführlich im "Impressum" unter dem Stichwort "Recht am eigenen Bild"): Mit der Teilnahme an einer (Ko-)Veranstaltung der DUG erklärt jeder Besucher sein Einverständnis mit der Anfertigung und Veröffentlichung von audiovisuellem Material (Bild-, Film- und Tonaufnahmen).

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


HINWEIS AUF EINE DRITTVERANSTALTUNG (die Anmeldefrist ist abgelaufen):

SYMPOSIUM anläßlich des 200. Geburtstages von Ignaz Philipp SEMMELWEIS 

Datum: 25.05.2018, 9.30 Uhr
Ort: Botschaft von Ungarn, Unter den Linden 76, 10117 Berlin


Ignaz Philipp Semmelweis war ein herausragender Mediziner des 19. Jahrhunderts. Der aus Ungarn stammende Gynäkologe und Entdecker der Ursache des Kindbettfiebers wurde später "Retter der Mütter" genannt. Semmelweis war von 1846 bis 1849 Assistenzarzt an der ersten Wiener Klinik für Geburtshilfe, wo er als hygienische Maßnahme die Händedesinfektion mit Chlorkalk einführte, wodurch Fälle von Kindbettfieber in der Geburtsabteilung deutlich zurückgingen. Doch obwohl Semmelweis die Sterberate in seiner Abteilung signifikant senken konnte, sah die damalige medizinische Welt die Kausalität nicht. Semmelweis blieb die Anerkennung seiner bedeutenden medizinischen Entdeckung Zeit seines Lebens verwehrt.

Die jetzige Veranstaltung schlägt den Bogen zu der Eröffnung der Wanderausstellung "Ikone Semmelweis" am selbigen Ort am 24. September 2015, die danach noch einige Zeit in der Humboldt Universität zu Berlin gezeigt wurde.

09.30 Grußworte
S. E. Dr. Péter Györkös, Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland
Prof. Dr. Dr. Alfred Holzgreve, Präsident der Dennis-Gabor-Gesellschaft
Prof. Dr. Ivar Roots, Vorsitzender der Berliner Medizinischen Gesellschaft Programm 

09.50 Prof. Dr. Sepp Leodolter (Wien): Ignaz Philipp Semmelweis – seine Wiener Zeit
10.05 Prof. Dr. Zoltán Papp (Budapest): Erinnerung eines späten Nachfolgers an der Universitäts-Frauenklinik von I. Ph. Semmelweis in Pest aus Anlaß dessen 200. Geburtstages
10.20 Prof. Dr. László Rosivall (Budapest): Semmelweis, the first clinical pathophysiologist
10.35 Prof. Dr. Jens-Uwe Blohmer (Charité, Berlin): Die deutsche Gynäkologie und Semmelweis
10.50 Prof. Dr. Josef Makovitzky (Heidelberg, Freiburg/Br.): Semmelweis, Scanzoni und Virchow
11:00 Kaffeepause
11.15 Prof. Dr. Stefan Pollak (Freiburg/Br.): Infektionen als Todesursache im Obduktionsgut rechtsmedizinischer Institute  
11.30 Frank Drewelow (Rostock), Marcell Tóth (Heidelberg), Prof. Dr. Josef Makovitzky (Heidelberg, Freiburg/Br.): Semmelweis und die Aktualität seiner Lehre 
11.40 Uhr Prof. Dr. Petra Gastmeier (Berlin): Ergebnisse der Aktion "Saubere Hände": Stand nach 10 Jahren
11.55 Prof. Dr. Levente Emödy (Pécs): "Chance favors the prepared mind." – How this Pasteurian quote is exemplified by the professional activity of Semmelweis 12.10 Prof. Dr. Ulrich Dobrindt (Münster): Die nosokomialen Infektionen und die Antibiotika-Resistenz in Europa und Deutschland
12.25 Prof. Dr. Peter Sinn (Heidelberg): Edmund Krompecher und der Semmelweis-Effekt 
12.40 Prof. Dr. Josef Makovitzky: Schlußwort

12:45 Empfang

Beachten Sie bitte, daß einige Kurzvorträge auf englisch gehalten und nicht gedolmetscht werden.

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 15. Mai 2018 an die DUG und nennen dabei den Vor- und Zunamen Ihrer selbst und ggf. Ihrer Begleitperson(en):
• per E-Mail info@d-u-g.org
• telefonisch unter 030-242 45 73 (ggf. hinterlassen Sie bitte Ihre Anmeldung auf dem Anrufbeantworter)
• per Postbrief an DUG, PF 31 11 24, 10641 Berlin.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

DIE DUG AM 25. MAI 2018 AB 16.00 UHR MIT MUSIK IN COTTBUS! 

Am 25. Mai 2018 läßt die DUG das Csárdás-Trió aus Budapest aufspielen, diesmal in COTTBUS. Nur wenige Kilometer südwestlich der Stadt in

03099 KOLKWITZ, ORTSTEIL KLEIN GAGLOW, beim Platz "Am Denkmal 02"

wartet der nach seinen Eigentümern genannte "Váradi-Hofladen" von 16.00 bis 21.00 Uhr auf die Gäste, die sich je nach Wetter im Hof oder in der Gaststätte aufhalten können (Telefon: 03555270265). Typische ungarische Gerichte und leckere ungarische Weine sind die Grundlage, um sitzend oder tanzend ein paar schöne Stunden zu erleben und sich nach Ungarn hinzuträumen. 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Hinweis: In den ersten Jahren nach ihrer Gründung unterhielt die DUG - damals noch mit dem Namenszusatz "Berlin-Brandenburg" - eine Zweigstelle in Cottbus, in der die durch den Untergang der DDR dort "gestrandeten" ungarischen Vertragsarbeiter einen Treffpunkt fürs Zusammensein sowie für Informationsvermittlung und Beratung hatten. Ähnliche Zentren unterhielt die DUG mit Unterstützung der brandenburgischen Landesregierung in Eberswalde und Eisenhüttenstadt. Im Februar 1993 fanden sich - sofern nicht nach Ungarn zurückgewandert - die verbliebenen Ungarn, ihre Ehepartner sowie interessierte Deutsche in dem Ungarn-Club zusammen, der über seinen Vorsitzenden eng an die DUG angebunden war und von ihr eine auch finanzielle Förderung und für Veranstaltungen Referenten erhielt.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

18. POTSDAMER ANTIKMEILE AM 26. UND 27. MAI 2018 

Auch in diesem Jahr findet die Potsdamer Antikmeile statt, und zwar die 18.
ihrer Art am 26. / 27. Mai 2018 (am 29. und 30. September 2018 folgt die 19. Antikmeile) und wie immer in der Potsdamer Jäger- und Gutenbergstraße. 

Wie die Stadtkontor-Gesellschaft für behutsame Stadtentwicklung mbH mitteilt, laden die Arbeitsgemeinschaft "Innenstadt Potsdam" gemeinsam mit den Gewerbetreibenden der Jäger- und Gutenbergstraße wieder zum Stöbern, Entdecken und Genießen ein. Rund 70 Antiquitätenhändler und Kunsthandwerker aus ganz Deutschland bauen ihre Stände im Herzen der Potsdamer Innenstadt auf und bieten ihre antiken, handwerklich gefertigten und künstlerisch gestalteten Pretiosen feil. Mit dem großen Engagement der angrenzenden Gaststätten und Geschäfte, aber auch durch das stilvolle Rahmenprogramm sind die Grundlagen für ein erneut besonderes Erlebnis bereitet.

Auch in diesem Jahr wird sich die Berliner DUG mit dem beliebten Csárdás-Trió aus Budapest am Rahmenprogramm beteiligen. Traditionellerweise spielt das Zigeunertrio an beiden Tagen in und bei schönem Wetter auch vor dem

Ladengeschäft "Ungarische Kultur und Spezialitäten" unseres Mitglieds Frau Edit KELLER in der Jägerstr. 36

(12.00 bis 19.00 Uhr, bei guter Stimmung auch gern etwas länger). Dort wird es wie immer kleine Speisen und großartige Weine (neben alkoholfreien Getränken) zu moderaten Preisen geben. Und natürlich können Interessierte die angebotenen Lebensmittel und Alkoholika auch für den häuslichen Verbrauch erwerben.

Frau Keller und die DUG würden sich über einen regen Besuch freuen; der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Vorstehende inhaltliche Angaben gelten auch für die Termine 29. und 30. September 2018.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

 

 

 

FORUM HUNGARICUM UND DUG-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

Am 28. und 29. Mai 2018 veranstaltet die DUG ihr diesjähriges, das neunte FORUM HUNGARICUM, verbunden am Abend des 28. Mais mit der DUG-Jahreshauptversammlung. Für beide Veranstaltungen hat der ungarische Botschafter S. E. Dr. Péter Györkös freundlicherweise den Vortragsraum in der Botschaft zur Verfügung gestellt - dafür den herzlichsten Dank der DUG!

Das Datum des diesjährigen FORUMS HUNGARICUM korrespondiert mit dem Gründungstag des FORUMS im Jahre 2011, ebenfalls in der Botschaft Ungarns.

Gäste - auch zu einzelnen Programmpunkten - sind wie immer willkommen, ebenfalls zur Jahreshauptversammlung. Eine Anmeldung jedes Teilnehmers, auch der DUG-Mitglieder, ist unerläßlich. Benutzen Sie dafür bitte die E-Mail-Verbindung

info@d-u-g.org

und nennen Sie bitte Nachnamen und Vornamen, im Falle von Begleitung(en) ebenso Familien- und Vorname(n) Ihrer Begleitung(en). DUG-Mitglieder können diese Angaben auch telefonisch unter 030-242 45 73 (Anrufbeantworter) mitteilen.

Die Einteilung des Programms ist so gewählt, daß die großen Pausen zeitlich festgelegt sind. Kleinere Pausen ergeben sich durch den Ablauf; im übrigen kann jeder von den im Raum aufgebauten kalten und warmen Getränken etwas mit an seinen Platz nehmen. 


PROGRAMM DES FORUMS HUNGARICUM IX (2018)

ERSTER TAG

Ort: Vortragssaal (1. Stock) der Botschaft Ungarns, Unter den Linden 76, 10117 BERLIN-Mitte (Ecke Wilhelmstraße am Pariser Platz)

ZEIT: Montag, 28. Mai 2018

10.00 Uhr: Eröffnung des FORUMS HUNGARICUM durch DUG-Präsidenten Klaus RETTEL und Begrüßung der Teilnehmer

10.05 Uhr: Dr. Gerhard KÖPERNIK (Berlin): Faschisten im KZ - Rumäniens Eiserne Garde und das Dritte Reich (mit Vorführung von Film- und Tondokumenten)

11.30 Uhr: Dr. Kai-Olaf LANG (Berlin): Die Parteiensysteme in den Visegrád-Ländern - Charakteristika und neuere Entwicklungen

12.30 Uhr: Mittagspause mit Imbiß

13.00 Uhr: Dr. (habil) PhDr. József LISZKA PhD (Komárno/Komárom): Beispiele zu jüdischen Lebenswelten in der südlichen Slowakei im 19. und 20. Jahrhundert

14.00 Uhr: PD Dr. Norbert SPANNENBERGER (Leipzig): Die Ungarndeutschen in der Zeit vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zur europäischen Einigung

15.00 Uhr: Dr. Harald ROTH (Potsdam): Die Reformation im historischen Königreich Ungarn (mit Illustrierung von Stelltafeln)

16.00 Uhr: PD Dr. Orsolya HEINRICH-TAMÁSKA (Leipzig): 7000 Jahre Geschichte - Einblicke in die Archäologie Ungarns (Vorstellung des zweisprachigen Buches, herausgegeben von der Referentin zusammen mit Daniel Winger [Kiel]*

17.00 Uhr: Univ.-Prof. Dr. Philipp THER, MA (Wien): Die Außenseiter - Gedanken vor dem Hintergrund seines jüngsten Buches "Die Außenseiter: Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa" - mit besonderen Anmerkungen zu Ungarn 1956 und 1989 

18.00 Uhr: Dr. András IZSÁK (Berlin - Gesandter an der ungarischen Botschaft): Ungarn in der Welt

19.00 Uhr: Dinnerbuffet

20.00 Uhr: Ende des ersten Tages des FORUMS HUNGARICUM IX

20.00 Uhr: Jahreshauptversammlung der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V. (DUG), Sitz Berlin - Tagesordnung ist abgedruckt im Anschluß an das Programm des FORUMS HUNGARICUM

21.00 Uhr: Ende der Jahreshauptversammlung

_________________

* Näheres zum Buch und eine Inhaltsübersicht finden Sie ganz am Ende dieser Seite "Veranstaltungen".

...............

 

PROGRAMM DES FORUMS HUNGARICUM IX (2018)

ZWEITER TAG

Ort: Vortragssaal (1. Stock) der Botschaft Ungarns, Unter den Linden 76, 10117 BERLIN-Mitte (Ecke Wilhelmstraße am Pariser Platz)

ZEIT: Dienstag, 29. Mai 2018

10.00 Uhr: Klaus RETTEL (Berlin): Vor 100 Jahren: Die Räterepublik in Ungarn

11.00 Uhr: Dr. (habil) PhDr. József LISZKA PhD (Komárno/Komárom): 100 Jahre der Ungarn in der Karpatoukraine - Betrachtungen zum Leben im Grenzgebiet vor allem an Hand einer Fallstudie über Nagyszelmenc (Ve?ké Selmence) und Kisszelmenc

12.00 Uhr: Heiko BRENDEL, M.A. M.S.Sc. (Potsdam): Ein Brennpunkt strategischer und nationaler Fragen? - Das k.u.k. Militärgeneralgouvernement in Montenegro (1916-1918)

13.00 Uhr: Mag. Dr. Tamara SCHEER (Wien): Gegeneinander oder doch gemeinsam? Österreich und Ungarn an der Heimat- und der kämpfenden Front im Ersten Weltkrieg

14.00 Uhr: Mittagsimbiß und Ende der Veranstaltung

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


DUG-JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG AM MONTAG, DEM 28. Mai 2018, 20.00 Uhr, IN UNGARNS BOTSCHAFT, BERLIN

TAGESORDNUNG

  1. Eröffnung der Versammlung durch den Präsidenten und Begrüßung der Teilnehmer
  2. Feststellung der Zahl der anwesenden stimmberechtigten und der durch Vollmacht vertretenen sowie der nicht stimmberechtigten Mitglieder,
  3. Bericht des Präsidiums,
  4. Kassenbericht des Vizepräsidenten für Finanzen,
  5. Bericht der Kassenprüfer,
  6. Entlastung des Präsidiums oder einzelner seiner Mitglieder,
  7. Genehmigung des Wirtschaftsplanes
  8. Anträge,
  9. Verschiedenes.

Durch eine plötzlich notwendig gewordene stationäre Behandlung mit Operation unserer Schatzmeisterin bleibt zu prüfen, mit welchen Auswirkungen auf die Wirksamkeit einzelne der Schatzmeisterin vorbehaltene Tagesordnungspunkte vom Präsidenten vertetungshalber wahrgenommen werden können.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

HINWEISE AUF ZWEI DRITTVERANSTALTUNGEN:

Hier die Einladung zu der Veranstaltung "Wild Hungary" (Wildes Ungarn). Ungarns Botschafter S. E. Dr. Péter GYÖRKÖS bittet um Ihre Teilnahme an der

Veranstaltung "Wild Hungary - A Water Wonderland" am 31. Januar 2018, 18.00 Uhr,

in der Botschaft von Ungarn (Unter den Linden 76, 10117 Berlin).

Die Botschaft von Ungarn beteiligt sich mit Freude und großem Engagement an der vom Auswärtigen Amt initiierten diesjährigen Nachhaltigkeitswoche. Den Schwerpunkt unseres Programms haben wir auf Wassermanagement und Biodiversität gelegt.

Als Einstimmung auf das Thema wird der Film „Wild Hungary – Water Wonderland“, ein wunderschöner deutschsprachiger Naturfilm über die ungarische Landschaft, die Umwelt und Ungarns Tierwelt. Im Anschluß gibt es eine Podiumsdiskussion zu den Themen Umwelt, nachhaltige Entwicklung im Wassersektor, Wassermanagement und Herausforderungen für die biologische Vielfalt in natürlichen Gewässern. Die Veranstalter freuen uns auf Diskutanten aus dem Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie aus Ungarns Ministerium für Auswärtiges und Außenhandel. Mit einem Empfang wird der Abend ausklingen.

Die Podiumsdiskussion wird deutsch-ungarisch simultan gedolmetscht.

Die Teilnahme an der Veranstaltung bedarf vorheriger Anmeldung. Wir bieten die bewährte Möglichkeit, daß  Sie Ihren Teilnahmewunsch unter Nennung Ihres Namens und Vornamens(und ggf. Namens und Vornamens Ihrer Begleitperson/-en mitteilen:

E-Mail: info@d-u-g.org
Telefon: 030 - 242 45 73 (mit Anrufbeantworter)

Sie erhalten dann nach Weiterleitung der gesammelten Anmeldungen eine Bestätigung. Ihre Anmeldung muß bei uns bis 29. Mai 2018, 16.00 Uhr, eingegangen sein.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

Zu guter (Vor-)Letzt noch einen Hinweis der ungarischen Botschaft auf einen kulturellen Höhepunkt in Berlin: 

Das absolut sehenswerte Györer Ballett kommt nach Berlin, und zwar zur Aufführung von Romeo und Julia am 9. Juni 2018 im Admiralpalast Berlin. Wenn Sie Ihre Karten über Ticketmaster kaufen, wird Ihnen ein Botschaftsrabatt von 20 % gewährt, bitte geben Sie beim Kauf folgenden Code ein: UngarischeBotschaftRJ

Gern können Sie Freunde, Bekannte und Mitglieder der DUG auf die Aufführung und den Rabatt aufmerksam machen.

Ticketmaster-Tickets sind erhältlich über die Website:  www.romeo-und-julia.balletentertainment.com 
oder direkt über:  www.ticketmaster.de/event/271937
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-


PODIUMSDISKUSSION IN LEIPZIG AM 5. JUNI 2018

Den Reigen der vielen und vielfältigen Veranstaltungen mit Ungarnbezug beschließt die DUG vorerst mit einer Gemeinschaftsveranstaltung am
 5. Juni 2018 um 19.00 Uhr in LEIPZIG. Die DUG (Berlin) und die Südosteuropa-Gesellschaft, Zweigstelle Leipzig, sowie das Café 3Klang der Katholischen Propsteigemeinde St. Trinitatis bitten um Ihre Teilnahme an einer Podiumsdiskussion zum Thema

Was ist los in Ungarn? Die neuesten Wahlen und ihre möglichen Folgen.

Es diskutieren unter der Moderation von Hassan Soilihi MZÉ

Dr. Ralf Göllner (Ungarisches Institut /Universität Regensburg),
Klaus Rettel (Präsident der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V., Sitz Berlin),

PD Dr. Norbert Spannenberger (Leiter der Zweigstelle Leipzig der SOG


Ort der Diskussion: Propstei St. Trinitatis, Nonnemühlgasse 2, 04107 Leipzig

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

Der auf dem FORUM HUNGARICUM IX vorgestellte und seit Anfang Mai beim Verlag oder im Buchhandel erhältliche Band "7000 Jahre Geschichte - Einblicke in die Archäologie Ungarns"

 

Umschlagbild des Subskriptionsbandes

 

ZUM BUCH:

Der zweisprachige Band "7000 Jahre Geschichte: Einblicke in die Archäologie Ungarns/7000 év története: Fejezetek Magyarország régészetéb" geht in Druck: Damit wird mit Unterstützung der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e.V. (DUG), Sitz Berlin, ein gleichermaßen gewichtiges wie wichtiges Buch für alle an Europas Archäologie Interessierten vorgelegt.

Denn das heutige Ungarn als Kerngebiet des Karpatenbeckens besitzt ein außergewöhnlich reiches, aus bewegten Zeiten stammendes archäologisches Erbe, das aus den Zeitläuften von der Steinzeit bis zum Mittelalter reicht. Ein Kristallisationsraum zwischen Ost und West, Nord und Süd, wurde es von Kriegern und Eroberern durchzogen, mehr noch von Gruppen fremder Völker mit ihren Kenntnissen und Fertigkeiten, mit ihren Tieren und Saatgütern und den damit verbundenen Kulturtechniken, mit ihren Lebensweisen nebst (Religions-, Begräbnis-)Kulturen und ihren weitreichenden Verbindungen in die Levante, nach Vorderasien und zum Fernen Osten. Der große, gleichermaßen trennende wie verbindende Donaustrom stellte den Kontakt zu den fortgeschrittenen Balkankulturen sicher. Die Vorzüge des wasserreichen Pannonischen Flachlandes und der es schützenden Karpaten luden zur Kontaktaufnahme, dann zur Weitergabe und zum Erwerb von Kenntnissen, zum Seßhaftwerden und zur ethnischen Vermischung ein.

Das vorliegende Werk beruht auf einer zweisemestrigen deutsch-ungarischen Vortragsreihe, die von den beiden Herausgebern des Buches, Frau PD Dr. Heinrich- Tamáska und Herrn Dr. Winger, dankenswerterweise 2014 und 2015 am Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin organisiert und von der DUG ermöglicht wurde. Zusätzlich  wurden nur für das Buch ergänzende Beiträge zu thematisch verwandten Themen verfaßt, so daß sein Inhalt über die Vortragsreihe hinausgeht. Alle Beiträge sind in den beiden Sprachen Deutsch und Ungarisch enthalten. Ziel war es, renommierten Wissenschaftlern die Möglichkeit zu bieten, die Ergebnisse neuester Forschungen, die modernsten Methoden, ferner innovative Ansätze eingehend vorzustellen, auszuwerten sowie zusammenzufassen und so ihre wissenschaftliche Disziplin auf dem alleraktuellsten Stand darzustellen.

Der Band, reich in Farbe und Schwarz-Weiß bebildert und mit umfangreichem Kartenmaterial ausgestattet, befaßt sich auf 282 Seiten mit repräsentativen Zeitabschnitten aus der Archäologie im Gebiet des heutigen Ungarns: Die Darstellungen beginnen im Neolithikum (Stichwort "neolithische Revolution") und reichen über die Bronze- bis zur Eisenzeit; es folgen die Jahrhunderte als römische Provinz Pannonien und die Gastgeberin Völkerwanderungszeit; der Blick auf 7000 Jahre Geschichte endet im frühen Mittelalter. Das Buch bietet Fachleuten wie Laien bunte Einblicke in vergangene Lebenswelten, in die Quellen unserer – auch gesamteuropäischen – Geschichte, in die Entwicklung Europas sowie in die Fragestellungen und Methoden der modernen fachbezogenen wie interdisziplinären Forschung am Beginn des 21. Jahrhunderts.

Wir teilen die Hoffnung der Herausgeber,, daß es ihnen gelungen ist, sowohl der breiten Öffentlichkeit als auch der archäologischen Fachwelt ein Buch in die Hand zu geben, das mit Gewinn gelesen werden kann. Zum Inhalt vgl. das Verzeichnis am Ende dieses Beitrages. 

Der Verlag Bernhard Albert Greiner (BAG-Verlag) bietet das geheftete und hardcover-gebundene Buch mit 282 Seiten zum Ladenpreis von 39,-- € an. Machen Sie bitte andere auf das Angebot mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten aufmerksam. Bitte schicken Sie Ihre verbindliche Bestellung per E-Mail an: info@bag-verlag.de (Dr. Claudia Greiner, Bärenfelser) / per Briefpost an: Verlag Bernhard Albert Greiner, z. Hd. Dr. Claudia Greiner, Rathausstr. 23, 73630 Remshalden / für telefonische Rückfragen: 07151 / 276645).

..............................

INHALTSVERZEiCHNIS (die Zahlen verweisen auf die Seiten des Buches  / für diesen Text wurden im Folgenden die ungarischen und in einem Fall die slowakischen Sonderzeichen durch deutsche Entsprechungen ersetzt sowie das Layout zur Platzersparnis verändert)

5–6 Tartalom Inhalt 
Elöszó • Vorwort

33–32 Bevezetö • Einführung Heinrich-Tamáska Orsolya • Winger Daniel Ember és környezete a Közép-Duna vidékén – új módszerek a régészeti kutatásban 
Der Mensch und seine Umwelt im Mitteldonauraum – neue Methoden der archäologischen Forschung 

1. FEJEZET:
Neolitikum • Az európai civilizáció kezdete 
1. KAPITEL: Neolithikum • Die Anfänge der europäischen Zivilisation  

35–50 Bánffy Eszter Az európai civilizáció kezdetei: az elsö földm?vesek megjelenése Közép-Európa délkeleti régiójában 
Die Anfänge der europäischen Zivilisation: Die Herkunft der ersten Bauern im südöstlichen Mitteleuropa 
42–43 Bánffy Eszter Egy hétezer éves állatfi gura mint építési áldozat?
Eine 7000 Jahre alte Tierfigur als Bauopfer? 
51–60 Barna Judit Tények és talányok: a neolitikus körárkok 
Fakten und Rätsel: Neolithische Kreisgrabenanlagen 

2. FEJEZET
Bronzkor • Egy Európát összeköt? fém korszaka 
2. KAPITEL: Bronzezeit • Das Zeitalter eines Europa verbindenden Metalls

63–74: P. Fischl Klára • Müller Róbert Megjegyzések a Kárpát-medence bronzkori településrendszeréhez 
Bemerkungen zur bronzezeitlichen Besiedlung des Karpatenbeckens 
70–71 Ilon Gábor Egy késö bronzkori aranykincs 
Ein spätbronzezeitlicher Goldschatzfund 
75–88 P. Fischl Klára • Müller Róbert A Dél-Borsodi-síkság és Várvölgy-Nagyláz-hegy – két példa a bronzkorból 
Zwei Beispiele aus der Bronzezeit – die Südborsoder-Ebene in Ostungarn und Várvölgy-Nagyláz-hegy 89–90 

3. FEJEZET:
 Vaskor • Központok és kapcsolatrendszerek 
3. KAPITEL: Eisenzeit • Zentren und Netzwerke

91–116 Durkovic Éva • Jerem Erzsébet • Molnár Attila • Tankó Károly A Kárpát-medence a vaskorban: az interdiszciplináris kutatások legújabb eredményei 
Das Karpatenbecken in der Eisenzeit: aktuelle Ergebnisse interdisziplinärer 
Forschungen 
112–113 Szabó Ádám Egy kelta arany nyakperec (Torques) Ein keltischer Goldhalsring (Torques)
117–126 Gáti Csilla Sírmezök és földvárak: Pécs-Jakab-hegy és Szajk környékének vaskori lelöhelyei 
Bestattungsplätze und Erdwälle: Die eisenzeitlichen Fundplätze in Pécs-Jakab-hegy und bei Szajk  

4. FEJEZET: Császárkor • Rómaiak és barbárok a Dunán innen és túl 
4. 
KAPITEL: Kaiserzeit • Römer und Barbaren dies- und jenseits der Donau

129-146 A Barbaricum • Das Barbaricum 
Kulcsár Valéria A császárkori Barbaricum a Magyar Alföldön: Etnopolitikai változások a Kárpát-medencében az ezredfordulón 
Das kaiserzeitliche Barbaricum in der Ungarischen Tiefebene: Ethnische und politische Veränderungen im Karpatenbecken zur Jahrtausendwende 
134–135 Szabó Ádám Egy szarmata kori díszpajzsdudor ornamentikája 
Die Ornamentik eines sarmatenzeitlichen Zierschildbuckels 
147–156 Gulyás Gyöngyi Mit viseltek a szarmata lányok és asszonyok? Régészeti megfi gyelések az Óföldeák-Ürmösön feltárt temetö sírjai alapján (Kr.u. 4–5. sz.) 
Wie kleideten sich sarmatische Mädchen und Frauen? Archäologische Beobachtungen anhand der Befunde des Gräberfeldes von Óföldeák-Ürmös (4.–5. Jh. n. Chr.) 
157–176 Pannonia • Pannonien 
Borhy László Pannonia római provincia történetéhez – A rómaiak Magyarországon 

Zur Geschichte der römischen Provinz Pannonien – Die Römer in Ungarn 
168–169 Szabó Ádám Egy késö római katonatiszti sisak 
Ein spätrömischer Offiiziershelm 
177–186 Heinrich-Tamáska Orsolya Rómaiak a római hatalom bukása után? Kontinuitáskutatás a keszthely-fenékpusztai római erödben 
Römer nach dem Ende Roms? Kontinuitätsforschung in der römischen Festung von Keszthely-Fenékpuszta 

5. FEJEZET: Népvándorláskor • Germánok és lovas nomád népek kelet és nyugat között 
5. KAPITEL: Völkerwanderungszeit • Germanen und Reiternomaden zwischen Ost und West

189–210 Germánok • Germanen 
Rácz Zsófia • Vida Tivadar Germánok keletröll és nyugatról: A gepidák és langobardok régészete 
Germanen von Osten und Westen: Die Archäologie der Gepiden und Langobarden
198–199 Rácz Zsófia Arany és gránátkö: királyi temetkezések emlékei?
Gold und Granat: Zeugnisse königlicher Bestattungen? 
211–220 von Freeden Uta • Winger Daniel A langobardok „vándorlása”: a szóládi temet? tanulságai 
Die „Wanderung” der Langobarden: Erkenntnisse aus dem Gräberfeld von Szólád

221–244 Lovas nomádok • Reiternomaden 
Heinrich-Tamáska Orsolya Veszedelem keletröl? Hunok, avarok és korai magyarok az aktuális régészeti kutatások tükrében 
Gefahr aus dem Osten? Hunnen, Awaren und frühe Ungarn im Spiegel aktueller archäologischer Forschungen 
238–239 Heinrich-Tamáska Orsolya • Wicker Erika Arany álcsatos öv egy avar kagán sírjából 
Goldener Pseudoschnallengürtel aus dem Grab eines Awarenkhagans
245–252 Langó Péter • Kustár Rozália • Csösz Aranka A korai magyarok temetkezési rendjéröl: a harta-freifelti temetö ásatási eredményei 
Über die Bestattungsordnung der frühen Ungarn: Ergebnisse aus dem Gräberfeld von Harta-Freifelt

253–274 Irodalom • Literatur 
275–280  Lelöhely jegyzék • Fundortregister 
281–282 Szerzök • Autoren

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-