Seit 1991 die einzige deutsch-ungarische Gesellschaft mit Sitz in der deutschen Hauptstadt

Sitz der Gesellschaft: Collegium Hungaricum, 10178 BERLIN-MITTE
Post bitte ausschließlich an Postfach 31 11 24, D-10641 BERLIN – E-Mail: info@d-u-g.org – Tel: +49-(0)30-242 45 73

DIE DEUTSCH-UNGARISCHE GESELLSCHAFT (DUG) MIT SITZ IN BERLIN – EINE STABILE BRÜCKE ZWISCHEN DEM DEUTSCHEN UND DEM UNGARISCHEN VOLK

 

GRUNDSÄTZLICHES ZUR DUG

Der juristische Sitz der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V. (DUG) befindet sich im Herzen Berlins – im Collegium Hungaricum und damit im kulturellen Zentrum Berlins mit Museumsinsel, Hauptgebäude der Humboldt-Universität, Oper, Dom und Kathedrale und nicht fern vom Gendarmenmarkt; beheimatet ist die DUG ebenso im politischen Zentrum Berlins unweit des Berliner (Roten) Rathauses als des Sitzes der Landesregierung und im politischen Zentrum Deutschlands in fußläufiger Entfernung zum Deutschen Bundestag, zum Bundesrat und zu den meisten Vertretungen der Bundesländer sowie zu den Botschaften (auch der Botschaft Ungarns) und zu den sonstigen politischen Körperschaften und Institutionen.

Seit ihrer Gründung 1991, also seit 25 Jahren ist die DUG von den vielen deutsch-ungarischen Vereinen und Gesellschaften in Deutschland die einzige, die ihren Sitz in der deutschen Hauptstadt hat und mit diesem Sitz amtlich registriert ist. Daran hat sich über all die Jahre nichts geändert, obwohl es immer wieder Versuche anderer deutsch-ungarischer Vereine aus verschiedenen Bundesländern gegeben hat und weiterhin gibt, mit eigenen Büros oder Ablegern ihrer Heimatgeschäftsstellen ebenfalls in Berlin präsent zu sein, womit aber kein Sitz in Berlin begründet ist.

So sehr sich die DUG als Berliner Institution über dieses Interesse an der deutschen Hauptstadt freut, so sehr entstehen dadurch und durch Namensähnlichkeiten viel Verwirrung beim Publikum. Wer also Mitglied in der Berliner DUG werden oder eine ihrer vielen Veranstaltungen besuchen möchte, sollte sehr genau prüfen, wofür er sich entscheidet: Nicht überall, wo auf einer schönen und aufwendigen Verpackung der Name "Deutsch-Ungarische Gesellschaft" mit Berlin verbunden wird, steht auch tatsächlich die Berliner DUG dahinter.

Die generellen Aufgaben der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V. (DUG) sind es,

  • für die Völkerverständigung zu wirken,
  • die deutsch-ungarische Zusammenarbeit zu vertiefen,
  • zur Überwindung ehemaliger Grenzen in einer erweiterten Europäischen Union beizutragen,
  • die Beziehungen zwischen der Republik Ungarn und der Bundesrepublik Deutschland auf politischem, kulturellem, sozialem und wirtschaftspolitischem Gebiet zu pflegen,
  • das gegenseitige Kennenlernen und die Freundschaft zwischen Ungarn und Deutschen zu fördern,
  • die Integration der in Deutschland lebenden Ungarn zu unterstützen.

Die Geschichte der DUG - ein Spiegelbild der deutschen Geschichte

Die Deutsch-Ungarische Gesellschaft Berlin-Brandenburg e. V. wurde am 25. November 1991 in Berlin gegründet. Sie knüpfte damit an eine durch die nazistische Gleichschaltung des deutschen Vereinslebens, den Zweiten Weltkrieg und den folgenden Kalten Krieg unterbrochene mehr als einhundertfünzigjährige Tradition erst ungarischen, dann deutsch-ungarischen Vereinslebens in Berlin an. Diese Tradition reicht bereits auf die Zeit vor der bürgerlichen ungarischen Revolution von 1848/49 zurück. 

Mit Satzungsänderung vom 16. September 1999 erweiterte die Gesellschaft ihre Zuständigkeit auf das ganze Bundesgebiet. Sie heißt seitdem Deutsch-Ungarische Gesellschaft e. V. (DUG) und hat ihren Sitz weiterhin in Berlin.

Zu Einzelheiten siehe die ausführlichen Angaben auf der Unterseite "Vereinschronik" oder die gekürzte Fassung im Almanach für den Zeitraum ab Gründung bis 2002 (Almanach, Band I, 2002, Seite 17 bis 41).

 

REGISTRIERUNG ALS GEMEINNÜTZIGER VEREIN

Eintragung im Vereinsregister

Die Deutsch-Ungarische Gesellschaft e. V. ist im Vereinsregister beim Amtsgericht (Berlin-)Charlottenburg unter der Nummer VR 12706 B eingetragen. Sie überarbeitete ihre Satzung grundlegend und fast alle Paragraphen betreffend mit Beschluß vom 15. Oktober 2001 und am 18. Januar 2012 noch einmal durch Erweiterung ihres Präsidiums um eines auf nunmehr acht Mitglieder. Die Satzung wurde am 1. Mai 2012 neu veröffentlicht (siehe hierzu den Text auf der Unterseite "Satzung"). Das Auftreten der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft e. V. unter der Abkürzung "DUG" ist nicht umgangssprachlich bedingt; die Kurzform ist neben der Langfassung seit 2001 eine der beiden für den Rechtsverkehr amtlich registrierten Kürzel (DUG oder D.U.G.) und kann demzufolge auch das Logo oder eines Teils davon sein, welches die Gesellschaft benutzt.

Zuerkennung der Gemeinnützigkeit

Die DUG ist beim Finanzamt für Körperschaften I Berlin zwecks Förderung der Völkerverständigung unter der Nummer 27/663/52444 als gemeinnützig anerkannt (letzter Freistellungsbescheid vom 5. Oktober 2015 für die Jahre 2012 bis 2014 im Anschluß an den Freistellungsbescheid vom 26. Oktober 2012 für die Jahre 2009 bis 2011 gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes, gemeinhin als "Gemeinnützigkeitsbescheinigung" bezeichnet).

 

ZUWENDUNGEN

Förderung und Unterstützung

Die DUG ist für jede finanzielle Zuwendung dankbar, die ihr von fördernden Mitgliedern oder in Form einer einmaligen Spende zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit zufließt:

Deutsch-Ungarische Gesellschaft e. V.
Konto bei der Berliner Volksbank, BIC: BEVODEBB
IBAN: DE56 1009 0000 7316 8780 02

Auf Wunsch stellen wir steuerlich abzugsfähige Spendenquittungen aus.

Firmen gibt die DUG die entgeltliche Möglichkeit, auf ihrer Internetseite mit Werbung vertreten zu sein (nähere Informationen beim Präsidenten der DUG).